Moderne Triebwagen statt alter Dieselloks in Südost

Südost-Bahn wird flott gemacht – Auch Albersloher Weg muss ausgebaut werden

Die Planung der Münsterland-S-Bahn kommt zwischen Münster und Sendenhorst weiter voran, und zwar mit modernen Antriebswagen statt Dieselloks. Darauf haben CDU-Kommunalpolitiker in Münsters Südosten aufmerksam gemacht.

In der jüngsten Ratssitzung vor der Sommerpause sind Haltepunkte für die Reaktivierung der Bahnverbindung als wichtiger Teil der künftigen Münsterland-S-Bahn beschlossen worden. Prompt hat der zuständige Zweckverband für den Nahverkehr die Anschaffung von alternativen Antriebswagen für den ab Ende 2025 vorgesehenen Betrieb der Strecke bekannt gegeben. „Die Sorge vor lauten und stinkenden Dieselzügen ist damit nachweislich vom Tisch“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Ratsherren Dr. Michael Klenner, Martin Peitzmeier, Andreas Nicklas, Mathias Kersting und des Bezirksbürgermeisters Peter Bensmann.

„Uns war immer wichtig, dass die berechtigten Anliegen der Anwohner mit den großen Vorteilen der reaktivierten WLE-Strecke in Einklang gebracht werden. Die modernen Fahrzeuge verfügen über Akkus, so dass nicht elektrifizierte Abschnitte der Stecke emissionsfrei überbrückt werden können. Diese neuen Züge sind geräuschärmer und klimaschonender“, heißt es in der CDU-Information.

Die CDU-Politiker aus Münsters Südosten machen deutlich, dass die Reaktivierung der WLE ein erster wichtiger Baustein zur Stärkung von Bus und Bahn (ÖPNV) sein wird. Es sei aber auch wichtig, die weiteren Hauptachsen für den Busverkehr im Stadtbezirk Südost zu verbessern. Ein dreispuriger Ausbau des Albersloher Wegs mit Linksabbiegespuren und Busbeschleunigungsstreifen sei unumgänglich.

Bildunterschrift:

CDU-Kommunalpolitiker aus Südost in froher Erwartung auf die reaktivierte Bahnverbindung. Zwischen Münster und Sendenhorst fahren demnächst keine Dieselloks, sondern moderne Antriebswagen.