CDU hat noch Fragen zur Stadthaus-Erweiterung

Umfang und Kosten sollen begrenzt werden

Die CDU-Ratsfraktion sieht in dem geplanten Neubau des Stadthauses am Albersloher Weg eine Idee der CDU verwirklicht, um die umfangreichen städtischen Anmietungen für Büroflächen zu stoppen und die Wirtschaftlichkeit der Stadtverwaltung zu stärken. „Allerdings müssen Umfang und Kosten begrenzt und der Neubau nach vernünftigen räumlichen und finanziellen Maßstäben umgesetzt werden“, sagt Ratsherr Peter Börgel. Verlagerungen in ein eigenes Gebäude machen aus seiner Sicht nur Sinn, wenn am Ende eine Ersparnis für den Steuerzahler stehe.

Der liegenschaftspolitische CDU-Sprecher hat deshalb der Stadtverwaltung detaillierte Fragen und eigene Berechnungen für die jetzt anstehenden Beratungen vorgelegt. Dabei geht es um die Büroflächengröße pro Mitarbeiter, den Gesamtumfang der Bürofläche, die Verringerung der geplanten Gesamtkosten von 80 bis 100 Mio. Euro und die möglicherweise zu niedrige Zahl der geplanten PKW-Stellplätze.