Newsletter
abonnieren
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!
Ihre E-Mail Adresse:

 
   
Presse
14.11.2017, 13:49 Uhr | Übersicht | Drucken
Aaseemarkt in neuer Blüte
Bürgermeisterin Karin Reismann erleichtert über neuen Schwung im Zentrum

Zufrieden mit der Entwicklung des Aaseemarktes: WBI-Aufsichtsratsvorsitzender Ratsherr Walter von Göwels, Bürgermeisterin Karin Reismann und WBI-Geschäftsführer Klaus Kötterheinrich (von links).

Bürgermeisterin Karin Reismann ist erleichtert, wenn sie als CDU-Ratsfrau an die Zukunft des Aaseemarktes in ihrem Wahlkreis denkt. Seit Jahren bemüht sie sich, dem Abgang von Mietern und Einrichtungen etwas entgegenzusetzen. „Jetzt bin ich optimistischer, seitdem ich die Schließung der Bücherei verhindern und für die Unterbringung eines Sparkassenshops nach der Filialschließung sorgen konnte“, sagt Frau Reismann, „auch die Postagentur ist in einen Kiosk mit kleinem Angebot verlagert worden.“ Hoffentlich helle sich jetzt die Stimmung bei den Bewohnern der Aaseestadt auf, die über jahrelange Leerstände und Geschäftsabgänge nicht gerade erbaut waren.


Gemeinsam mit der städtischen Eigentümerin Westfälische Bauindustrie GmbH habe man für frischen Wind im Aaseemarkt gesorgt. „Die WBI nimmt fünf bis sechs Millionen in die Hand, um den Markt zu neuer Blüte zu bringen“, so Karin Reismann. Sie dankte vor allem ihrem Fraktionskollegen Walter von Göwels als Aufsichtsratsvorsitzendem und WBI-Geschäftsführer Klaus Kötterheinrich. Selbst für die Nahversorgung während der Umbauzeit habe die WBI in ihrem Ärztehaus des Aaseemarktes eine Großfläche bereitgestellt und eine große Sorge der Anwohner genommen.

Nach dem Abbruch des sogenannten Bauteils A bis auf die Kellerdecke haben bereits die Bauarbeiten für den neuen Lebensmittelmarkt mit einer Verkaufsfläche von etwa 1.200 Quadratmetern begonnen. Hinzu kommen Bäcker-Gastronomie und kleine Ladenlokale über maximal 200 Quadratmeter. Der Eingang befindet sich künftig auf der Südseite und wird vom Innenhof des Aaseemarktes erreicht. Der Weg zur Platzfläche führt über die vorhandenen Treppenanlagen von der Von-Witzleben-Straße oder der Goerdelerstraße. Für einen barrierefreien Zugang werden separate Rampen neben die Treppen gebaut. Beliefert wird der Markt auf der Nordseite. Die äußere Gestaltung wird zu dem bereits fertiggestellten Ärztehaus passen. Hauptmaterial ist ein helles, grau-beiges Verblendmauerwerk. Fertiggestellt sein soll alles im Herbst 2018.


Ältere Artikel finden Sie im Archiv.
   
Suche
     



Startseite | Kontakt | Impressum | © CDU-Ratsfraktion Münster | Realisation: Sharkness Media | 0.20 sec. | 141739 Views